Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Architektenrecht Leistungspflichten Bei Bauvorhaben auf genehmigungsfähige Baustoffe achten

Bei Bauvorhaben auf genehmigungsfähige Baustoffe achten

Drucken
OLG Düsseldorf, Urteil vom 14. Juni 2005,  I-23 U 3/05

Architekten müssen bei ihren Planungen auch auf die Vereinbarkeit der zu verwendenden Baustoffe mit öffentlich-rechtlichen Vorschriften achten. Andernfalls können ihnen Schadenersatzforderungen drohen. 


Auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf macht Susanne Dehm von der Quelle Bausparkasse aufmerksam.

Ein Architekt hatte die Verfestigung eines Baugrundes mit genehmigungsbedürftigem Recyclingmaterial geplant. Nach Einholung einer Baugenehmigung wurde das Bauvorhaben errichtet. Anschließend beantragte er eine Genehmigung nach Paragraf 6 Wasserhaushaltgesetz (WHG). Diese wurde dem Architekten von der zuständigen Behörde jedoch versagt.
Daraufhin verlangte der Bauherr vom Architekten Schadenersatz, da er sein Bauvorhaben nicht unbeanstandet realisieren konnte.

Das OLG gab der Klage des Bauherrn statt (Az. I-23 U 3/05). Der Anspruch auf Schadensersatz ergebe ich aus Paragraf 635 BGB, da die Architektenleistung mit einem Mangel behaftet sei. Ein Mangel der Planung liege nicht nur bei Nichterteilung einer Baugenehmigung vor, sondern auch dann, wenn bei vorhandener Baugenehmigung weitere notwendige Genehmigungen nach anderen Rechtsvorschriften nicht erteilt werden, so dass ein Bauherr sein Bauvorhaben nicht einwandfrei durchführen kann.

Quelle Bausparkasse

Baurechtsurteile.de Nr.615
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...