Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Immobilienrecht Urteile Haftung des Maklers für unrichtige Angaben des Verkäufers

Haftung des Maklers für unrichtige Angaben des Verkäufers

Drucken
OLG Hamm, [ IMR 2007, 65 ]

1. Ein Makler ist grundsätzlich nur zur Weitergabe eigenen Wissens verpflichtet. Beschränkt er sich auf
die bloße Weitergabe von Angaben des Verkäufers, so haftet er bei deren Unrichtigkeit nur dann, wenn
ihm entweder die Unrichtigkeit der Angaben positiv bekannt ist oder ihn ausnahmsweise eine
Erkundigungs- oder Nachprüfungspflicht trifft.

2. Enthält das Exposé eines Maklers die objektiv unrichtige Angabe, dass bestimmte Räume eines
Gebäudes ohne weiteres als Wohnräume zu nutzen sind, so liegt darin grundsätzlich keine zum
Schadensersatz führende schuldhafte Pflichtverletzung, wenn der Makler damit letztlich nur solche
Angaben weitergegeben hat, die ihm zuvor von der Verkäuferseite erteilt worden waren.

3. Ein Makler kann im konkreten Einzelfall mit Rücksicht auf Treu und Glauben verpflichtet sein, seinen
Auftraggeber darauf hinzuweisen, eine tatsächliche oder auch rechtliche Frage nicht überprüft zu haben,
die für den Auftraggeber offenkundig von maßgeblicher Bedeutung ist.
(Redaktioneller Leitsatz)
OLG Hamm, Urteil vom 24.04.2006 - 18 U 10/05

Geltendmachung eines Anspruchs auf Schadensersatz wegen Schlechterfüllung eines
Maklervertrags - Bestimmung des Beweisinhalts der Abtretungserklärungsurkunde - Fehlen der
Aktivlegitimation mangels glaubhaftem Nachweis der wirksamen Abtretung - Bestimmung der
Voraussetzungen für die Verspätung einer Partei mit Beweismitteln - Verletzung einer Pflicht aus
dem Maklervertrag durch das Angebot eines Dachbodens als Wohnraum ohne vorherige
Einholung der Zustimmung der Miteigentümer hinsichtlich des Ausbaus - Haftung des Maklers
für unrichtige Angaben des Verkäufers

Gericht:
OLG Hamm
Datum:
24.04.2006
Aktenzeichen:
18 U 10/05

Rechtsgrundlagen:
§ 531 ZPO
§ 652 BGB
§ 5 Abs. 4 WEG
§ 10 Abs. 1 S. 2 WEG
§ 15 Abs. 1 WEG

Entscheidungsform:
Urteil

Vorinstanz:
LG Essen - 28.10.2005 - 12 O 188/04



Baurechtsurteile.de Nr.622

 Download Volltext zu Beitrag 622
File Title:Volltext zu Beitrag 622 (Details)
File Size:31.59 Kb

 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...