Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Immobilienrecht Urteile Wohnungseigentum: Glasdach im Hof ist Gemeinschaftseigentum


Wohnungseigentum: Glasdach im Hof ist Gemeinschaftseigentum

Drucken
OLG Düsseldorf, Beschluss vom 11.04.2008 - 3 Wx 254/07

Wer eine Eigentumswohnung erwirbt, erhält das Alleineigentum an der Wohnung (Sondereigentum), verbunden mit einem Miteigentumsanteil am gemeinschaftlichen Grundstück (Gemeinschaftseigentum). Die Abgrenzung zwischen dem Gemeinschaftseigentum und dem Sondereigentum ist auch dann besonders wichtig, wenn es um die Fragen der Kostentragung von Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten geht, sagt Eric Reißig von der Quelle Bausparkasse.

In den meisten Fällen ergibt sich die Verteilung der Kosten aus der Zuordnung zum Gemeinschafts- oder Sondereigentum. Die genaue Abgrenzung kann im Einzelfall jedoch schwierig sein. Auch aus der Gemeinschaftsordnung können sich andere Kostenverteilungen ergeben, sagt Reißig.

Mit einem besonderen Fall hatte es das Oberlandesgericht Düsseldorf zu tun. Hier wies die Teilungserklärung einen im Hof einer Wohnungseigentumsanlage mit einem Glasdach überdeckten Hofraum einem der Miteigentümer als Teileigentum zu. Doch wem gehört das Glasdach? Allen, sagten die Richter. Bei dem Glasdach handelt es sich um einen "konstruktiven" Teil des Teileigentums, der notwendigerweise Gegenstand des gemeinschaftlichen Eigentums ist und auch durch eine anders lautende Bestimmung in der Teilungserklärung nicht zum Gegenstand des Sondereigentums werden kann. Entgegen der Auffassung der anderen Wohnungseigentümer obliege die Instandsetzung der Hofüberdachung der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer.

Information von Quelle Bausparkasse
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...