Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Nachbarrecht Urteile Nachbarstreit: Lärm vom Sportplatz

Nachbarstreit: Lärm vom Sportplatz

Drucken
Anwohner müssen sich mit dem Treiben auf einem Sportplatz in ihrer Nachbarschaft abfinden - auch, wenn es sich dabei um die intensiven Aktivitäten eines Vereins handelt.

Jedenfalls gibt es keinen Rechtsgrundsatz, dem zufolge Sportplätze in Wohnnähe überhaupt nicht oder nur außerhalb von Zeiten besonderen Ruhebedürfnisses für den Vereinssport zu nutzen seien.

Der Sachverhalt

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, behaupteten die in der Nähe des umstrittenen Sportplatzes lebenden Bewohner, auf dem Sportplatz in ihrer Nachbarschaft dürfe planungsrechtlich nur Schulsport betrieben werden und die in letzter Zeit erfolgte Nutzung durch einen Fußball-Verein wäre damit unzulässig. Dem hielten die betroffenen Sportler entgegen, der Platz sei schon seit seinem Bestehen für den Vereinssport genutzt worden, nur gäbe es für frühere Jahre keine beweiskräftigen Belegungspläne mehr.

Ein typischer Streit um fehlende Dokumente und bezweifelte Zeugenaussagen, auf den sich die Richter allerdings gar nicht erst einließen. Sie verwiesen vielmehr auf die von Anfang an eindeutige Rechtslage. "In allgemeinen Wohngebieten wie diesem lässt die Baunutzungsverordnung ausdrücklich Anlagen für sportliche Zwecke zu - sogar ohne spezielle Festsetzung des Standorts im entsprechenden Bebauungsplan", erklärt Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer (telefonische Rechtsberatung unter 0900/1875000-0 für 1,99 Euro pro Minute). Das müsse erst recht für einen Flächennutzungsplan gelten.

Oberverwaltungsrichter: Sport und Wohnen stellen keine unvereinbaren Nutzungen dar

Der Verordnungsgeber sieht - so die Richter - Sport und Wohnen nämlich keineswegs als von vorneherein unvereinbare Nutzungen an, die stets und unter allen Umständen voneinander zu trennen sind. Maßgeblich für die Einschränkung der sportlichen Nutzung einer Anlage ist nur, inwieweit den Nachbarn die konkreten Lärmimmissionen zumutbar sind. Werden diese etwa hier beim Vereins-Fußball nicht überschritten, ist egal, ob der auf dem umstrittenen Platz schon von Anfang an oder erst in letzter Zeit betrieben wurde. Auf alle Fälle haben ihn die Anwohner hinzunehmen.

Gericht:
Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 18.04.11 (Az. OVG 11 S 78.10).

Quelle: Deutsche Anwaltshotline
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...